Magazin

Was passiert, wenn man einen Befund erklärt bekommt?

10.08.2022

Eine Sache fällt mir in der Literatur ebenso auf wie in den Erzählungen vieler Klienten auf: die (Werk-)Tätigen in der Gesundheitsbranche haben oft eine Neigung den Menschen einzureden, dass sie irgendwie kaputt sind, etwas mit ihnen gar nicht stimmt. Sie also dysfunktional sind.

Das trifft auch auf die Mehrzahl der alternativen Körper- und Faszientherapeuten zu. Da schaut man den Klienten an und beschreibt Rundrücken, Hüftschiefstand oder verdrehte Beine, ohne Rücksicht darauf, was das wohl mit dem Klienten oder der Klientin macht.

Dabei sind solche strukturellen Auffälligkeiten lediglich Anpassungsleistungen des Körpers. Sie haben auch keinerlei Zusammenhang mit chronischen Schmerzen.

Ein paar Forscher kamen auf die Idee, einmal zu schauen, was passiert, wenn Befunde unterschiedlich kommuniziert werden. 

Eine Studie

Dazu wurde eine randomisierte klinische Kontrollstudie durchgeführt.

Die Studie trägt den sehr sperrigen Titel 
The catastrophization effects of an MRI report on the patient and surgeon and the benefits of 'clinical reporting': results from an RCT and blinded trials.

Dort wurden Patienten in zwei Gruppen eingeteilt, A und B. Bei den Patienten handelte es sich um Menschen mit Schmerzen im unteren Rücken (sehr häufiges Symptom). Gruppe A bekam eine sachliche Erläuterung des MRT-Befunds (wahrscheinlich so etwas wie "Da wölbt sich die Bandscheibe vor").

Gruppe B bekam dazu gesagt, dass das eigentlich ganz normal ist und kein Grund zur Besorgnis.

Ergebnis

Im Ergebnis nahm nach sechs Wochen Gruppe A seinen Gesundheitszustand negativer wahr, spürte mehr Schmerz und war funktional beeinträchtigter. Gruppe B hatte weniger Schmerzen und tendierte zu weniger schweren Eingriffen und Operationen.

Das zeigt, dass die Art und Weise der Kommunikation für einen etwaigen Genesungsprozess eine erhebliche Rolle spielen kann.

Wenn man Ihnen ständig erzählt, wie krank Sie sind, dann werden Sie sich auch kränker fühlen.

Vertrauen in den eigenen Körper und seine Selbstheilungskräfte ist essenziell. Auch und gerade bei chronischen Schmerzen.

Bildnachweis Headvisual: Mandy Schiefner-Rohs, Zeitung, Medien - CC BY-NC-2.0